Stellenbeschreibung

Wir sind eine obere Bundesbehörde im Geschäftsbereich der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit einer einzigartigen Geschichte und einem außergewöhnlichen Aufgabengebiet. Weitere Informationen über uns finden Sie hier.[1]

Wir suchen im Referat AR 1 (Grundsatzangelegenheiten und Fachaufsicht Archiv) der Abteilung Archivbestände in Berlin für die Projektgruppe BASYS zum nächstmöglichen Zeitpunkt

 

eine wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d).

 

Ihr Aufgabengebiet:

Das Ziel des Projektes BASYS ist die Einführung der beim Bundesarchiv entwickelten beziehungsweise in Entwicklung befindlichen integrierten Archivverwaltungssoftware BASYS (Bundesarchiv-IT-System). Damit verbunden ist die Ablösung verschiedener Altanwendungen, die in den Archivbereichen des BStU bisher verwendet werden. Bundesarchiv und BStU haben hierzu eine Verwaltungsvereinbarung geschlossen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Projektgruppe BASYS des BStU arbeiten auf dieser Grundlage auch direkt in Strukturen des Bundesarchivs mit.

Der Arbeitsplatz befasst sich mit der Anpassung und Einführung des Funktionskreises BASYS Akte (vorerst Teilanwendungen Benutzungswesen und Magazinverwaltung sowie Systemadministration und Rechtverwaltung, mittelfristig Teilanwendungen Übernahme, Bewertung, archivische Bearbeitung und Erschließung) sowie von BASYS-Invenio (Recherche), insbesondere:

  • Erstellung der funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen an die einzuführenden IT-Systeme (Lastenheft),
  • Koordinierung der Abstimmung und Zusammenarbeit mit dem Bundesarchiv v. a. bzgl. der fachlichen Planung sowie der funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen,
  • Teilnahme und Koordinierung von Workshops mit dem Bundesarchiv,
  • Mitarbeit an der Fachanwendung BASYS in der Abteilung IT (Informationstechnik) des Bundesarchivs, 
  • (Weiter-) Entwicklung einer Metadatenbildung und Datenmigrationsstrategie von bestehenden Fachverfahren (Altanwendungen) auf das anzupassende IT-System BASYS,
  • Erstellung und Fortschreibung von Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen,
  • Erstellung von Vergabeunterlagen/Mitwirkung bei der Vergabe und Überprüfung der Pflichtenhefte
  • Begleitung bei der Umsetzung/Implementierung der IT-Systeme durch externe Dienstleister inkl. der Datenmigration,
  • Erstellung von Projekthandbüchern, Kommunikationsplänen, Risikokatalogen und Leistungsbeschreibungen.

 

Bezahlung:

Wir bieten Ihnen einen verantwortungsvollen und abwechslungsreichen Arbeitsplatz. Sie werden als Tarifbeschäftigte bzw. Tarifbeschäftigter in die Entgeltgruppe 13 TVöD eingruppiert. Bei einer Einstellung kann Ihre bisherige Berufstätigkeit nach Maßgabe des Tarifrechts berücksichtigt werden.

Bewerben Sie sich, wenn Sie:

  • einen Nachweis über ein mindestens mit dem Grad des Masters bzw. mit gleichwertigem Abschluss absolviertes Hochschulstudium auf dem Gebiet der Archivwissenschaften, der Informationswissenschaften, Bibliothekswissenschaften oder auf dem Gebiet der Geschichtswissenschaften mit Schwerpunkt in Neuerer und Neuester mitteleuropäischer Geschichte verfügen.
  • einen Nachweis über eine vertiefte, erfolgreiche Beschäftigung im Bereich der Planung, Durchführung, Kontrolle und Dokumentation von IT-Projekten, insbesondere Datenbankimplementierungen (vorzugsweise im archivischen Bereich) sowie sehr gute IT-Kenntnisse (gern BASYS - Erfahrungen) erbringen können.

Notwendig sind sehr gute Kenntnisse der deutschen Zeitgeschichte, insbesondere der DDR-Geschichte, über Struktur, Arbeitsweise und Auflösung des DDR-Staatssicherheitsdienstes sowie:

  • Kenntnisse im Projektmanagement,
  • hohe IT-Affinität (Kommunikationssoftware, Office, Powerpoint) und Kenntnisse zu Informations- und Datenbanksystemen
  • Kenntnisse internationaler Fach-/ Archivierungsstandards (wie z.B. International Standard Archival Description (General) [ISAD(G)], Dublin Core (DC), Encoded Archival Description/ Encoded Archival Context (EAD/EAC), Metadata Encoding & Transmission Standard (METS), PREservation Metadata: Implementation Strategies (PREMIS) sowie Informations- und Prozessmodelle [beispielsweise Open Archival Information System (OAIS)], sowie allgemeine archivwissenschaftliche Prinzipien und Verfahrensweisen,
  • Vertrautheit mit Kernaufgaben im Bereich der Magazinverwaltung, der archivischen Erschließung und Bestandserhaltung, Provenienzbestimmung, Bewertung, Findmittelnutzung und digitaler Langzeitsicherung bzw. die Bereitschaft und Fähigkeit, sich diese Kenntnisse selbstständig rasch erfolgreich anzueignen,
  • Kenntnisse über elektronische Archivierungsmodelle und deren technische Umsetzung,
  • Kenntnisse und Kompetenzen im Bereich elektronischer Archivierung, insb. über archivische Hard- und Softwaresysteme sowie archivische Erschließungsprogramme,
  • Kenntnisse über Projekte, Verfahrensweisen und Standards im Bereich der digitalen Langzeitsicherung,
  • Kenntnisse zur Datenmigration für Datenbanken,
  • Kenntnisse über Aufbau und Funktionsweise von Datenbanken (inkl. ERM),
  • Kenntnisse über Aufbau, Struktur und Aufgaben des BStU sowie Kenntnisse des Stasi-Unterlagen-Gesetzes, des Bundesdatenschutzgesetzes, der EU Datenschutzgrundverordnung, des Bundesarchivgesetzes und der Landesarchivgesetze.

Vorausgesetzt werden sehr hohe Leistungs- und Lernbereitschaft, Ausdauer und Flexibilität, hohe Belastbarkeit und ausgeprägte Dienstleistungsorientierung, hohe Kommunikations- und Teamfähigkeit, sehr gutes Organisationstalent, Fähigkeit und Freude, eigenverantwortlich zu arbeiten, Sorgfalt, Zuverlässigkeit und Loyalität.

Ebenso setzen wir die Bereitschaft zu Dienstreisen und zu einer Teilabordnung zum Bundesarchiv (Standort Berlin-Lichterfelde) voraus.

 

Erforderliche Unterlagen

Um für das engere Auswahlverfahren berücksichtigt werden zu können, müssen sich aus den eingereichten schriftlichen Bewerbungsunterlagen die berufs- oder studienbezogenen Tätigkeiten mindestens der letzten fünf Jahre lückenlos ergeben (qualifizierte Arbeits- oder Praktikumszeugnisse, Beurteilungen usw.). Studienabschlüsse sind durch Abschlusszeugnisse, aus denen neben dem Prädikat die Gesamtnote und alle weiteren prüfungsrelevanten Noten oder Leistungsbewertungen ersichtlich sind, nachzuweisen. Darüber hinaus soll aus den Bewerbungsunterlagen die persönliche und inhaltliche Motivation für die Bewerbung um die ausgeschriebene Funktion deutlich werden.

Die genannten Qualifikationserfordernisse müssen zwingend zum Bewerbungsschluss vorliegen und nachgewiesen sein. Unvollständige und nicht aussagefähige Bewerbungsunterlagen werden nicht berücksichtigt.

Des Weiteren ist bitte zu beachten, dass sämtliche Unterlagen in deutscher Sprache bzw. amtlich beglaubigter Übersetzung eingereicht werden müssen. Bei ausländischen Bildungsabschlüssen bitten wir um Übersendung entsprechender Nachweise über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss.

Nähere Informationen dazu sind der Internetseite der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) zu entnehmen.

 

Möchten Sie uns kennenlernen?

Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 31.08.2019 online. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich Bewerbungen berücksichtigen können, die über die Plattform www.interamt.de eingehen. Die Ausschreibung finden Sie unter der Stellen-ID 526467.

Bitte füllen Sie den Bewerbungsbogen vollständig aus und laden Sie die Nachweise zum Ausbildungsabschluss und ggf. beruflichen Erfahrungen als PDF-Dokumente hoch.

Bewerberinnen und Bewerber, welche bereits in unserem Hause tätig sind, bitten wir ebenfalls um eine Bewerbung über www.interamt.de unter der o.g. Stellen-ID. Bitte reichen Sie dort neben einem aussagekräftigen Motivationsschreiben mindestens auch Ihren aktuellen Lebenslauf sowie ggf. weitere Unterlagen, welche Ihre Qualifikation für die konkrete Funktion belegen, ein. Bitte beachten Sie, dass auch die auswählenden Fachbereiche die eingegangen Unterlagen über die Plattform sichten. Ein reiner Verweis auf Ihre Personalakte genügt daher nicht.

 

Hinweise:

Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Von ihnen wird ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Für den BStU ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein wichtiges Anliegen. Flexible Arbeitszeiten und Teilzeitbeschäftigung sind grundsätzlich möglich.

Der Bundesbeauftragte gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Er ist bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und daher an Bewerbungen von Frauen interessiert.

Aufgrund häufiger Nachfragen möchten wir ergänzen, dass der Bestand Ihres Beschäftigungs- bzw. Dienstverhältnis von eventuellen Strukturveränderungen nicht betroffen ist. Der Transformationsprozess beinhaltet, dass der BStU zusammen mit dem Bundesarchiv "ein gemeinsames, belastbares Konzept für die dauerhafte Sicherung der Stasiakten durch eine Überführung des Stasiunterlagenarchivs in das Bundesarchiv" vorbereitet (nähere Informationen finden Sie hier)[1]. Daraus ergeben sich weitere interessante Perspektiven für die Personalentwicklung.

Ihre Bewerbung wird ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens verwendet und spätestens sechs Monate nach Abschluss des Verfahrens unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vernichtet.

Für Rückfragen zur Bedienung von Interamt, zur Registrierung, zu Störungen, Fehlern sowie Passwortproblemen steht Ihnen die kostenfreie Rufnummer 0800 330-2204 zur Verfügung. Die Hotline erreichen Sie Montag bis Freitag von 08:00 bis 18:00 Uhr.

 

[1] hierher verlinken https://www.bstu.de/ueber-uns/bstu-in-zukunft/#c2756

[1] hierher verlinken https://www.bstu.bund.de/

Auf dieses Angebot können Sie sich online bewerben, wenn Sie in Interamt angemeldet sind.

Details

Interamt Angebots-ID
526467
Kennung für Bewerbungen
Kennziffer: 691.00
Anzahl Stellen
1
Stellenbezeichnung
eine wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d)
Behörde
Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Einsatzort Straße
Magdalenenstraße 9
Einsatzort PLZ / Ort
10365 Berlin
Dienstverhältnis
Arbeitnehmer(in)
Entgelt / Besoldung
TVöD-Bund E 13
Teilzeit / Vollzeit
beides möglich
Wochenarbeitszeit
39 h für Arbeitnehmer
Bewerbungsfrist
31.08.2019
Besetzung zum
nächstmöglichen Zeitpunkt
Ansprechpartner

A. Vogt

BStU

Aktionen